top of page

Übernachtung der Feuerwehrjugend

Am Freitagabend dem 10. November 2023 fanden sich die Mitglieder der Feuerwehrjugend zur alljährlichen Übernachtung im Feuerwehrhaus zusammen.


Nach dem Herrichten der Betten versammelten sich alle trotz des Nieselregens am gemütlichen Lagerfeuer mit Stockbrot, Würsten und Marshmallows. Mit ein paar gruseligen Erzählungen gab es dann einen ersten Vorgeschmack auf das diesjährige Thema „Spuk im Feuerwehrhaus“.



Dieser Spuk machte sich schon etwa 1 ½ Stunden nach der Nachtruhe, also gegen 1:30 Uhr, bemerkbar. Lautes Poltern und ein gellender Schrei weckten die Jugendlichen, die sich daraufhin noch etwas verschlafen der ersten Herausforderung stellten. Im vollkommen vernebelten Keller des Feuerwehrhauses mussten sie mit einer Wärmebildkamera fünf Hinweise auf den vermeintlichen Geist suchen. Natürlich blieb die Suche im Keller nicht ganz ohne den ein oder anderen Schrecken für die Jugendlichen und ihre Betreuer.


Die gesammelten Hinweise führten die Gruppe am nächsten Morgen nach dem gemeinsamen Frühstück in das Feuerwehrmuseum. Allerdings war der Weg dorthin nicht ganz so leicht, wie erwartet. Auch in der Fahrzeughalle hatte der Geist in der Nacht sein Unwesen getrieben. Der Weg zum Fahrzeug musste zurückgelegt werden, ohne dabei den Boden der Halle zu berühren, weil dort alles voller „Geisterschleim“ war.



Endlich im Museum angekommen, gab es für die Feuerwehrjugend eine spannende Rallye durch die Ausstellung. Dabei mussten sie Rätsel lösen, Hinweise finden und mit ihren Handys verschiede QR-Codes scannen.



Am Ende der vielen Rätsel erhielten sie das Rezept für ein scheußliches Gebräu aus Tomatensaft, Tabasco, Kürbiskernöl und einigem mehr. Mit diesem Gebräu mussten die Jugendlichen dann anstoßen, um den Geist aus dem Feuerwehrhaus zu vertreiben. Den Gesichtsausdrücken aller zufolge, die dieses Getränk konsumierten, konnte man damit auch so ziemlich jeden anderen vertreiben.


Glücklicherweise gab es direkt nach dem grausigen Getränk ein leckeres Mittagessen. Gestärkt konnten so am frühen Nachmittag die neusten Mitglieder der Feuerwehrjugend empfangen werden, die erst vor wenigen Wochen von der Kinderfeuerwehr aufgestiegen waren.


Gemeinsam nahmen alle an einer einsatznahen Übung teil. Hierbei sollte zuerst eine verletze Person aus einem verunfallten PKW gerettet werden. Danach mussten sie den PKW selbst mit der Seilwinde des HLF aus einem Graben ziehen. Unter Anleitung und Aufsicht der Betreuer und einigen aktiven Mitgliedern der Feuerwehr gelang es den Jugendlichen schnell, beide Aufgaben zu erfüllen.



Für alle Beteiligten gab es danach im Feuerwehrhaus hausgemachtes Gulasch und eine Fettbrand-Demonstration. Satt und zufrieden nahmen die Jugendlichen und einige der Erwachsenen dann noch an einem ganz besonderen Versteckspiel Teil. Die Schwierigkeit bestand darin, sich nicht nur vor den Augen des Suchenden, sondern auch vor der mitgeführten Wärmebildkamera zu verstecken. Dazu wurden viele richtig kreativ und versteckten sich hinter Kisten, unter Tonnen und sogar in einem leeren Kühlschrank.


Am nächsten Morgen gab es zum Abschluss noch ein großes, gemeinsames Frühstück, dass von den Eltern organisiert worden war. Vielen Dank dafür! Jugendliche, Eltern und Betreuer fanden so Gelegenheit, sich über das Erlebte der vergangenen zwei Tage auszutauschen.



Auch im nächsten Jahr wird wieder eine Übernachtung stattfinden. Alle freuen sich bereits jetzt darauf!


Einen herzlichen Dank an alle Helfer, die dieses großartige Wochenende möglich gemacht haben!


© Feuerwehr St. Leonhard am Forst



 



Kommentare


bottom of page